Fachsymposium »Handwerk 4.0«

Am 25.09.2018 findet von 09:00 - 16:00 Uhr das Fachsymposium »Handwerk 4.0« in Berlin statt. Melden Sie sich jetzt an.

mehr Info

Studie: »Maschinelles Lernen«

Die neue KI-Studie der Fraunhofer-Gesellschaft ordnet die wesentlichen Begriffe des Maschinellen Lernens ein, gibt einen Überblick zu aktuellen Herausforderungen und künftigen Forschungsaufgaben und stellt Deutschlands Position in der Anwendung von Maschinellem Lernen dar.

mehr Info

Fraunhofer-InnoVisions

Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen, Blockchain, AAL, eHealth, lebenslanges Lernen - Fraunhofer InnoVisions berichtet in Videos, Podcasts,Artikeln und Interviews über die Forschungsergebnisse der IUK-Institute der Fraunhofer-Gesellschaft!

mehr Info

Aktuelle Meldungen aus unseren Mitgliedsinstituten

 

Messe / 17.9.2018

ITS World Congress

Vernetztes automatisiertes Fahren setzt auf vorhersehbare Kommunikation. Die Qualität der drahtlosen Kommunikation variiert jedoch in hochdynamischen Umgebungen. Auf dem diesjährigen ITS World Congress in Kopenhagen stellt das Fraunhofer ESK deswegen anhand eines Demonstrators die verlässliche, adaptive und hybride V2X-Kommunikation vor. Grundlage hierfür ist die Überwachung und Vorhersage von Quality-of-Service-Parametern. So lässt sich die Kommunikationsqualität vorhersagen und Anwendungen wie Platooning können sich in Echtzeit oder bereits im Vorfeld an veränderte Netzbedingungen anpassen.

In vielen Unternehmen kommen als Teil des IT-Sicherheitskonzeptes sogenannte Sandboxen zum Einsatz: Ihre Aufgabe ist es, die Sicherheit im Unternehmensnetzwerk zu erhöhen und eine Art sichere Testumgebung zur Analyse anzubieten. Doch das Ziel der Sandboxen wird nicht immer erreicht: Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE haben eine Methode entdeckt, die das Konzept der Sandbox aushebelt.
In vielen Unternehmen kommen als Teil des IT-Sicherheitskonzeptes sogenannte Sandboxen zum Einsatz: Ihre Aufgabe ist es, die Sicherheit im Unternehmensnetzwerk zu erhöhen und eine Art sichere Testumgebung zur Analyse anzubieten. Doch das Ziel der Sandboxen wird nicht immer erreicht: Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE haben eine Methode entdeckt, die das Konzept der Sandbox aushebelt.
In vielen Unternehmen kommen als Teil des IT-Sicherheitskonzeptes sogenannte Sandboxen zum Einsatz: Ihre Aufgabe ist es, die Sicherheit im Unternehmensnetzwerk zu erhöhen und eine Art sichere Testumgebung zur Analyse anzubieten. Doch das Ziel der Sandboxen wird nicht immer erreicht: Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE haben eine Methode entdeckt, die das Konzept der Sandbox aushebelt.
 

Pressemeldung / 6.8.2018

Ob Druck oder Web – das Fraunhofer IGD denkt 3D

Das Fraunhofer IGD stellt auf der SIGGRAPH 2018 drei Publikationen vor, die richtungsweisende Entwicklungen im 3D-Druck, in der 3D-Webvisualisierung und der optischen Materialerfassung beschreiben. Die angenommenen Publikationen bestätigen, dass das Institut eine internationale Spitzenstellung in der computergraphik-relevanten Forschung besitzt.

 

Pressemitteilung / 30.7.2018

Mehr Austausch zwischen niedergelassenen und stationären Ärzten dank »EFA«

Fraunhofer ISST und Rechenzentrum Volmarstein rollen »Elektronische FallAkte« in mehreren Modellregionen in NRW ausFraunhofer ISST und Rechenzentrum Volmarstein rollen »Elektronische FallAkte« in mehreren Modellregionen in NRW aus.

 

News / 27.7.2018

Ina Schieferdecker auf Ostasien-Reise mit Außenminister Maas

Auf seiner ersten Ostasien-Reise vom 24. bis zum 26. Juli 2018 wurde Außenminister Heiko Maas von Bundestagsabgeordneten aller Fraktionen und einer ausgewählten Delegation aus Wissenschaft und Wirtschaft begleitet. Mitglied dieser Delegation war als Sondergast auch Prof. Dr.-Ing. Ina Schieferdecker, Leiterin des Fraunhofer-FOKUS und Gründungsdirektorin des Weizenbaum-Instituts. Neben politischen Programmpunkten, wie dem Gespräch zwischen Heiko Maas und seinem Amtskollegen Taro Kono in Tokio, stand auch das Thema Digitalisierung auf der Tagesordnung.

 

Presseinformation / 25.7.2018

Start des Kompetenzzentrums »ROBDEKON«

Müssen chemisch verseuchte Areale saniert oder kerntechnische Anlagen zurück­gebaut werden, sind die Arbeiter – allen Vorsichtsmaßnahmen und Schutzaus­rüstungen zum Trotz – erheblichen Gesundheitsrisiken ausgesetzt. Künftig sollen Robotersysteme solche Dekontaminationsarbeiten ausführen, damit Menschen der Gefahrenzone fernbleiben können. An der Verwirklichung dieser Vision arbeitet das neue Kompetenzzentrum »ROBDEKON«, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit zwölf Millionen Euro gefördert wird.

Der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung entgehen durch die Minderung des Erwerbsumfangs von pflegenden Angehörigen jedes Jahr Versichertenbeiträge in Höhe von zwei Milliarden Euro. Gleichzeitig spart die Pflegeversicherung über eine Milliarde Euro, da die Pflege durch Angehörige zu einer geringeren Inanspruchnahme ambulanter oder sogar stationärer Pflegeleistungen führt.
Der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung entgehen durch die Minderung des Erwerbsumfangs von pflegenden Angehörigen jedes Jahr Versichertenbeiträge in Höhe von zwei Milliarden Euro. Gleichzeitig spart die Pflegeversicherung über eine Milliarde Euro, da die Pflege durch Angehörige zu einer geringeren Inanspruchnahme ambulanter oder sogar stationärer Pflegeleistungen führt.
 

Presseinformation / 23.7.2018

Cybersicherheit aus Darmstadt für Gesellschaft und Wirtschaft

Heute hat Bundesforschungsministerin Anja Karliczek gemeinsam mit dem Hessischen Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, das Fraunhofer SIT in Darmstadt besucht. Vor Ort haben sie sich gemeinsam über die Fortschritte des Kompetenzzentrums CRISP informiert. Am Zentrum für Cybersicherheitsforschung arbeiten zwei Darmstädter Fraunhofer-Institute, die Technische Universität Darmstadt und die Hochschule Darmstadt zusammen. Forschungsministerin Karliczek und Minister Rhein überzeugten sich von den Fortschritten in der Cybersicherheit am Beispiel der Digitalstadt Darmstadt und betonten die große Bedeutung der Cybersicherheitsforschung für die Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft.

Fraunhofer-Verbund IUK-Technologie

Geschäftsstelle

Anna-Louisa-Karsch-Straße 2

10178 Berlin

Deutschland

Telefon +49 30 7261566-0

 

Verbundsbroschüre

Als größter europäischer IuK-Forschungsverbund ist der Fraunhofer-Verbund IUK-Technologie eine Anlaufstelle für Industriekunden und Medien. Die Stärken der Mitgliedsinstitute werden strategisch gebündelt und gemeinsam vermarktet.